Google+ 33rpmPVC: Messer - Solingen? Nein... Münster!

26.12.2013

Messer - Solingen? Nein... Münster!














Mit dem Album "Die Unsichtbaren" legten die Münsteraner Neo-Postpunks Ende November bereits ihren zweiten Longplayer vor, der auf dem ebenfalls aus Münster stammenden Label This Charming Man erschien. Abseits der Hamburger Schule, Schlagerrocks ala Silbermond und des manchmal überzogen teutonischen "Deutsch"-Rocks und all ihrer Epigonen, scheinen sich einige Bands auch hierzulande wieder auf Gruppen wie Fehlfarben, Walls Have Ears oder auch Der Fluch rückzubesinnen. Die Texte hören sich an, als wären sie um 1980 rum im Umfeld des Ratinger Hofs in D´dorf entstanden, was durchaus ein positives Qualitätsmerkmal darstellt. Musikalisch ist diese Scheibe ein Synonym für Postpunk in seiner reinsten Art...

"Die Unsichtbaren" ist ein anspruchsvolles aber auch hoffnungsvolles Statement gegen die mangelnde Einsicht vieler vermeintlicher Musikkenner, die den Einfluß des End-70er/Früh-80er Postpunk negieren oder zumindest kleinreden wollen. Denn ohne diesen Einfluß würden Magazine wie der Musikexpress, Spex und Konsorten heute eben auch nur über Schlager, Pur oder Peter Maffay schreiben. Und solche tollen Bands wie Messer mit diesem großartigen Album würde es vermutlich nicht geben...



1 Kommentar:

  1. Der Vergleich mit Der Fluch trifft tatsächlich - jedenfalls bei "Augen in der Dunkelheit". Bleibt abzuwarten, ob dieser "Nicht-Gesang" auf die Dauer nicht zu eintönig wirkt.
    Im Übrigen besteht bei Münster-Bands ohnehin immer die Gefahr, dass sie sich in dem Augenblick, in dem eine größere Öffentlichkeit beginnt, sich für sie zu interessieren, auflöst. So geschehen zuletzt bei den phantastischen Idle Hands.
    Aber ganz sicher eine spannende Kapelle, keine Frage

    AntwortenLöschen