Google+ 33rpmPVC: Allzeit schräg: The Pop Group

06.09.2014

Allzeit schräg: The Pop Group



Und da sind sie tatsächlich wieder da. Eine der wohl schrägsten Erscheinungen, die der Postpunk in seiner ersten Welle zu bieten hatte. Musikalisch noch radikaler als beispielsweise Gang Of Four, vereinten die linksradikalen Kunststudenten aus dem britischen Bristol, Funk, Jazz und Punk miteinander. Heraus kam ziemlich schräges, zappaesques Zeug - aber mit einem verdammt guten Groove...

Also insgesamt gesehen richtig coole Musik, die damals aber teilweise auch als nur schwer verdaulich bis unhörbar galt. Über 30 Jahre später gilt Bangemachen nicht mehr. In neuer Version herausgebracht, würde ich ihren Song "Where There´s A Will" schon fast als radiotauglich bezeichnen. Musikalisch brachen The Pop Group Ende der 70er alle Konventionen auf und verliehen dem Postpunk damit einen Großteil seines innovativen Charakters...

Im Oktober erscheinen zwei Alben der im Original Line-up bestehenden Band. Zum einen eine remasterte Reissue des 80er-Albums "We Are Time" und zum anderen mit "Cabinet of Curiosities" eine Compilation. Diese beinhaltet die oben im Video vorgestellte Single ‘Where There’s A Will’, sowie bisher wenig oder unbekannte Songs. Limited Editions beider Alben erscheinen inklusive Memorabilia und 36-Seiten-Booklet, als Boxsets im Handel. Empfehlen möchte ich aber auch ihr erstes Album "Y", auf dem The Pop Group in ihrer wohl ursprünglichsten Art aufspielen...


Tracklist "We Are Time"

1. Trap
2. Thief Of Fire
3. Genius Or Lunatic
4. Colour Blind
5. Spanish Inquisition
6. Kiss The Book
7. Amnesty Report
8. Springer
9. Sense Of Purpose
10. We Are Time


Tracklist "Cabinet Of Curiosities"


1. Where There’s A Will
2. She Is Beyond Good And Evil
3. Colour Blind
4. Words Disobey Me
5. Don’t Sell Your Dreams
6. We Are Time
7. Abstract Heart
8. Amnesty Report III
9. Karen’s Car





Kommentare:

  1. Muss Musik immer politisch sein? Schlimm, schlimm. Gerade deinen Blog als Kommentar-URL gefunden, muss schon länger her sein. Ups und hallo im Feedleser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muß natürlich nicht. Aber kann... ;-) Das Musik auch genutzt wird, um politische Aussagen zu transportieren, ist ja nun keine neue Erkenntnis...

      Löschen