Google+ 33rpmPVC: Drei: Kitty, Daisy & Lewis - The Third (VÖ: 26.01.2015)

25.01.2015

Drei: Kitty, Daisy & Lewis - The Third (VÖ: 26.01.2015)

pic from Kitty Daisy & Lewis (official)s Fotos
















Mit ihrem dritten Album haben sie es endlich geschafft! Das Geschwister-Trio aus Kentish Town, London mit ihrem musikalischen Zeitreise-Pop & Rock, ist in der öffentlichen Wahrnehmung endgültig angekommen. Trotz eines starken Debüts und einem nicht schlechterern zweiten Album, blieben sie - trotz starker Medienpräsenz zum Zeitpunkt des Erscheinens ihres zweiten Werks - irgendwie ein Geheimtipp und waren auch mit fortschreitender Zeit, schnell wieder aus den Augen und aus dem Sinn. Wenn auch völlig unberechtigt, denn was bei den Dreien aus dem Lautsprecher kommt, ist eindeutig exzellente Musik. Das scheint nun vorbei. Über den Printmedien-Mainstream wie Die Zeit, bis zum Morgenmagazin von ARD und ZDF, wird über Kitty, Daisy & Lewis geschrieben, gesprochen, gefilmt...

Das nun mit recht großem Aufwand auf den Markt eingeführte dritte Album "The Third" wirkt deutlich ausgereifter und voluminöser als die beiden Vorgänger, was auch an Mick Jones (The Clash) liegen dürfte, der hier als Produzent gewonnen werden konnte. Einerseits fehlt dadurch ein wenig die Ursprünglichkeit und Unbekümmertheit, ist aber musikalisch klar ein Fortschritt. Der Sound speist sich wie gehabt aus allem, was man irgendwie aus der Retro-Schublade ziehen kann und so oder ähnlich von Kitty, Daisy & Lewis auch kennt und erwartet. Ob R`n`B, Soul, Blues, Jazz, Rockabilly, Boogie, Reggae, Funk - irgendwie schaffen sie es, alles unter einen Hut zu bekommen und es einfach toll klingen zu lassen...

Schöner Gag am Rande ist mal wieder die Veröffentlichung auf 78RPM-Vinyl, die man ja bei der Band schon öfter erlebt hat. Neben dieser DeLuxe-Version, gibt es auch eine "limited edition" in weißem Vinyl. CD und Download ist natürlich auch im Angebot und zeigt auch hier die Verbindung von Retro und Moderne. Wer die Platte stilecht geniessen will und einen Dreher sein Eigen nennt, der auch 78 Umdrehungen spielen kann, kann eigentlich nur bei dieser Version zugreifen. Allerdings kenne ich die Stückzahlen nicht. Man sollte sich also ranhalten...




1 Kommentar:

  1. Sunday Best hat ein wenig was von Jona Lewis "Stop The Cavalary", finde ich... ;)

    AntwortenLöschen