Google+ 33rpmPVC: Album: ¡Son Turistas! - "s/t" (VÖ: 24.07.2015)

05.07.2015

Album: ¡Son Turistas! - "s/t" (VÖ: 24.07.2015)














Alles sprach irgendwie dagegen, das ich mir nach diesem Hitzeterror des Wochenendes, am Sonntagabend noch eine Albumbemusterung vornehme. Und man lässt sich dabei ja dann auch sehr von Äußerlichkeiten leiten. Und irgendwie sprach mein inneres Ich angesichts des merkwürdigen Namens (Wer oder was zum Henker sind ¡Son Turistas!?), des noch merkwürdigeren Covers und meiner allgemeinen, temporär-temperaturabhängigen Unlust, völlig dagegen, mich noch mal länger an den Rechner zu setzen. Und erst recht nicht, um mir dieses Album anzutun. Irgendwie passt der Name des mir bis dahin völlig unbekannten Düsseldorfer Labels GZYGUSK dann auch noch völlig ins Bild. Aber es kam dennoch alles anders, wie man sich angesichts dieser Zeilen denken kann...

Man kann es auch nicht leugnen. Die 4-köpfige Indie-Truppe aus Hamburg kommt da durchaus mit einem Sound der komplexeren Sorte daher. Die leicht frickelige Struktur lässt schon dann und wann Vergleiche zu beispielsweise The Notwist zu. Man kann sich irgendwie des Eindrucks nicht erwehren, dass es innerhalb der Band musikalische Spannungsfelder zu geben scheint. Es geht nicht unbedingt immer in die gleiche Richtung, was aber bei den tollen Songs nicht negativ zu Buche schlägt. Im Gegenteil. Genau daraus, dass zum Beispiel plötzlich mal ganz unvermittelt eine verzerrte Gitarre aufheult, wie im Song "Dry Run" oder auch ständig Tempo und Intensität wechseln, beziehen die Stücke ihre Besonderheit...

Insgesamt kann ich froh sein, noch diesen Weg zum Rechner angetreten zu haben. Denn man kann hier durchaus von einem gelungenen Debütalbum sprechen, welches hundertprozentig meinen Nerv trifft. Leider erscheint das Album am 24.07.2015 nur auf digitalem Wege. Also nichts was in mein Wohnzimmer wandert. Aber vielleicht wachsen die Möglichkeiten von Band und Label ja mit zunehmenden Erfolg und Bekanntheit. Ich würde es ihnen wünschen und mir `ne Vinylplatte dieses tollen Albums...

1 Kommentar:

  1. Was man auf Bandcamp hören kann, klingt auf jeden Fall nicht schlecht! Der Artikel hier hat Appetit auf mehr gemacht.

    Grüße,

    Uwe aus Aurich

    AntwortenLöschen