Direkt zum Hauptbereich

Posts

latest...

Neu auf Acid Jazz Records: Dean Parrish - It's Time - Purple Mountain Majesty // 7" Vinyl // VÖ: 05.02.2021

  Nach einer langjährigen Pause ist er wieder da: Mr. Dean Parrish ! Acid Jazz Records veröffentlicht im Februar die neue Single der mittlerweile 79-jährigen Northern Soul-Legende als limitierte 7"-Vinyl. Die beiden Stücke sind ebenso auch als Download erhältlich. Wer hier einen neuen, alten Northern-Stomper ala  "I'm On My Way" , "Tell Her", "Determination" oder "Bricks, Broken Bottles and Sticks" erwartet, dürfte vielleicht anfänglich zumindest überrascht sein. Aber Parrish liefert hier einen erstklassigen Psychedelic Soul-Song, der eher an die Temptations zu "Psychedelic Shack"-Zeiten, Edwin Starrs "War" oder an den Sound vom Motown-Produzenten und Songschreiber Norman Whitfield aus den 70ern erinnert. Die Überraschung sollte angesichts des mitreißenden Stücks aber kurzfristig verflogen sein. Parrish, der bereits Mitte der 60er einige Erfolge zu verzeichnen hatte und mit diversen Größen des Musikgeschäfts zusamme
Letzte Posts

Jäzz gerade gelesen: "111 Gründe, Jazz zu lieben" von Ralf Dombrowski // Verlag - Schwarzkopf & Schwarzkopf

  Ralf Dombrowski 111 Gründe, Jazz zu lieben Taschebuch 264 Seiten, 14.99 Euro Schwarzkopf & Schwarzkopf, Nov. 2019 ISBN: 978-3-86265-804-6   Wenn man sich als Einsteiger in die Thematik Jazz begibt und Literatur sucht, die man begleitend und erklärend dazu lesen kann, gelangt man schnell an einen unübersichtlichen Fundus an Büchern die in den jeweiligen Rezensionen mal gut, mal schlecht wegkommen. Eine Vorauswahl für Anfänger ist sicher nicht gerade einfach. Aber im Prinzip erfüllen ja die meisten dieser Schmöcker den Zweck, zumindest wenn sie lesbar verfasst sind. Idealerweise kann ich hier aus eigener Erfahrung auf "Das Jazz-Buch" des deutschen Jazz-Papstes Joachim-Ernst Berendt († Februar 2000) verweisen, welches natürlich komplett gelesen, aber eben auch lexikal benutzt werden kann und mir persönlich auch ein ständiger, von mir immer wieder hervorgeholter und geschätzter Begleiter ist. Schwieriger wird es dann bereits, wenn man sich im Stadium eines zumindest leicht

Oh, Vienna...: Whispers In The Shadow - Yesterday Is Forever // Solar Lodge // VÖ: 06.11.2020

So kurz vorm 25-jährigen Dienstjubiläum lässt sich die nunmehr altgediente Goth-Rock-Institution Whispers In The Shadow auch nicht von einer Pandemie ausbremsen. Am 06.11.2020 veröffentlichten die Wiener auf dem Berliner Label Solar Lodge ihr bereits 10. Studioalbum. Wäre das nicht schon alleine beachtlich genug, ist das neue Album auch noch äußerst gelungen und zudem wandelt man auch wieder mal ein wenig abseits vielleicht schon eingetretener Pfade. Forever 1985? Zumindest musikalisch gilt der Titel des Openers nicht zwangsläufig für das gesamte Album. Denn das ist bei aller grundlegenden Stringenz geprägt von dem Aufzeigen verschiedener musikalischer Stilwechsel und Wege. Ist der Einstieg mit "Forever 1985" eigentlich noch ein urtypischer Song der Whispers, wird im Verlauf der Platte mit einigen Abstechern in diverse Gefilde experimentiert. Whispers In The Shadow erweisen sich hier als sehr umsichtig und wandlungsfähig. Einige Songs erinnern musikalisch an den Neo-Folk (&

Die neuste deutsche Welle? Messer Brüder - Herzmaschine // Album // Reptile Music // VÖ: 18.12.2020

  CD in den Player und los! Und als dann der Gesang losging, dachte ich mir so "Bei Fraktus singt jetzt ´ne Frau?"... Und nachdem auch der weitere Verlauf der Scheibe den Eindruck nur bestätigte, konnte es eigentlich nur ein Verriss werden oder vielleicht einfach besser gar nichts schreiben. Irgendwie wirkte das für mich zwar wie eine Mischung aus Kraftwerk und NDW, nur nicht in der richtigen Zusammensetzung und mit einer falschen Gewichtung. Aber manchmal ist es gut, wenn man sein Urteil nicht vorschnell abgibt und so habe ich mir die CD heute - 2 Tage später - nochmal neu angehört, was mich zu einer gravierenden Revision des sich zunächst anbahnenden Urteils und fast schon einer Abbitteleistung zwingt. Das Darmstädter Trio  Messer Brüder  -  bestehend aus Julia Rothfuchs, Thomas Buchenauer und Florian Malicke - spielt in dieser Formation seit 2015 zusammen. 2017 erschien bereits das Album "Fahr Zur Hölle" und am 18.12.2020 kam nun  "Herzmaschine"  auf  R

Sehr lebendig: Seasurfer - Zombies // Reptile Music // VÖ: 11.12.2020

  Keine drei Sekunden und die Scheibe hat mich direkt zurück in die Mitte der 80er gebeamt. Dem seit 2013 bestehenden Hamburger Band-Projekt Seasurfer um Dirk Ritter aka Dirk Knight (auch bekannt als Mitglied der Ethereal-Ikonen Dark Orange) ist hier mit dem nun 3. Album ein großartiges Werk ohne nennenswerte Schwächen gelungen. Hochgradig treibender, elektronischer Dark-/Cold-Wave, verwoben mit Dreampop ala Cocteau Twins oder This Mortal Coil bestimmen den Sound. Der Vergleich wird insofern noch unterstrichen, als dass die fabelhafte, seit 2018 in der Band tätige Sängerin Apolonia, hier einen Vergleich mit Elisabeth Fraser keineswegs scheuen muss. Den Sound von "Zombies" durchzieht zwar durchweg ein gewisser morbider, atmosphärischer Charme, hat aber immer auch eine gewisse pop-affine Note. Einige der Stücke auf dem Album, beispielsweise die beiden ersten Tracks "SOS" und vor allem "Too Wild", hätten in den dunklen Tanzsälen der Republik auch bereits in

Record Kicks proudly presents "Breaks and Beats"

  Z um Jahresende gibt´s auch von Record Kicks nochmal was auf die Ohren. Und zwar in Form dieser Compilation, die auch so etwas wie den essentiellen Querschnitt des Label-Outputs aufzeigt. Mit dabei Baby Charles, Calibro 35, Third Coast Kings, Hannah Williams And The Affirmations, Dojo Cuts, Tanika Charles und viele mehr! Record Kicks präsentiert mit "Breaks and Beats", diesen neuen Digital-Only-Sampler, der ab sofort auf diversen digitalen Plattformen erhältlich ist... PUBLIC STREAMING SPOTIFY PUBLIC STREAMING APPLE PUBLIC STREAMING DEEZER Track list:     1. Baby Charles - The Sphynx      2. Marta Ren - Worth It (Instrumental)     3. Calibro 35 - CLBR 35     4. Third Coast Kings - West Grand Boulevard     5. Hannah Williams & The Affirmations - 7am to Seville     6. Dojo Cuts - Sonny's Strut     7. Tanika Charles - Soul Run (Instrumental)     8. The Devonns - Tell Me (Instrumental)     9. The Diplomats Of Solid Sound feat. The Diplomettes - Plenty Nasty     10. The

Swiss Made: Greg Osby & Florian Arbenz - Reflections Of The Eternal Line // VÖ: 17.09.2020

W ill vielleicht kein Musiker hören, aber das erste was mich sofort ansprach, war das erstklassige Cover des Albums, dessen Art der Entstehung sich im Video zum Track " Wooden Lines " anschaulich beobachten lässt. Denn das musikalische Projekt wurde von einer Reihe von Gemälden des bekannten Künstlers Stephan Spicher inspiriert, in dessen Werkstatt auch die Aufnahmen zu "Reflections Of The Eternal Line" stattfanden und der sich auch für das kunstvolle Cover verantwortlich zeichnet. Und stimmt die Verpackung, muß natürlich auch der Inhalt liefern. Und das tut er - auf erwartbar hohem Niveau...  Florian Arbenz , vielen sicherlich bekannt als Drummer des Schweizer Modern Jazz-Trios VEIN , spielt hier zum ersten mal mit seinem langjährigen Kollegen und Mitstreiter, dem legendären US-amerikanischen Saxophonisten Greg Osby als reines Duo zusammen. Osby & Arenz schaffen hier ein Klangkunstwerk, dem man sich beim Hören völlig hingeben sollte, nein muss. Hier kommt es au

No More - The End Of The World // 12’’ Vinyl EP / VÖ: 24.10.2020 (RSD 3)

No More - The End Of The World Label: rent a dog Format: 12’’ Vinyl EP (transparent orange) VÖ: 24.10.2020 (RSD 3)   An Neuauflagen altbekannter Klassiker kann man sich als Band schon mal verheben. Nicht so, wenn man sich in ein Projekt so intensiv hinein begibt, wie es No More hier getan haben. Seit längerem schon auf Ulli Rattays Label rent a dog für anerkannt hochwertiger Musik zu Hause und damit für sich genommen schon ein Prädikat, schaffen es Tina Sanudakura und Andy Schwarz hier, musikalische Klassiker in im urgeigensten Sinne des Wortes eigenartigen No More -Gewand neu, aber dennoch altbekannt in Erinnerung zu rufen und für den ein oder anderen Gänsehaut-Moment zu sorgen. Angeregt durch den Fund einer alte Demo-Kassette aus dem Jahr 1987, auf der Andy Schwarz und Tina Sanudakura eine Coverversion von Lee Hazlewood & Nancy Sinatras „Summer Wine“ im Duett singen, enstand der Gedanke, dieses Projekt mit dem Endprodukt der am 24. Oktober erscheinenden Vinyl-EP zu starten...