Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2022 angezeigt.

33rpmPVC.de - Platten des Jahres 2022

Nachdem ich in den sozialen Netzwerken und diversen anderen Medien bereits die ein oder andere "Bestenliste" des Jahres 2022 bestaunen durfte und ich selber solche Listen anderer Leute unheimlich gerne lese (oder auch kritisiere, mich aufrege oder einfach mitfreue), versuche ich mich in diesem nun ausklingenden Bastard von einem Jahr ebenfalls an einer Bestenliste... In dieser Liste, von der ich zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Satzes nicht mal weiß, welchen Umfang ich ihr zukommen lasse, werde ich mich ausschließlich auf Neuerscheinungen aus 2022 begrenzen. Keine Re-Issues, keine Neuzugänge aus vergangenen Dekaden, die nun endlich in 2022 den Weg in meine Sammlung gefunden haben und keine nicht-physikalisch greifbaren Produkte. Also im Prinzip nur LP, CD oder MC. Dafür aber genreübergreifend. Dann mal los...  #15. The Comet Is Coming - Hyper-Dimensional Expansion Beam [Impulse!] Shabaka Hutchings landet mit seinem Raumschiff "Starship Electro-Jazz" auf dem Da

Stephen's Ruin - Somewhere Else || 2022 || TMRecords

Nachdem mich das Corona-Biest daran gehindert hat, dem Release-Gig in Stephen Leech's Irish Pub Hilden beizuwohnen, hatte ich heute zum ersten Mal die neue LP von Stephen's Ruin auf dem Plattenteller. Und ich war und bin angenehm überrascht. Wenn ich ehrlich bin, finde ich die Platte sogar ziemlich gut! Schöne Popsongs mit einem spürbaren, aber keineswegs penetranten 60er-Jahre-Touch, der an vielen Stellen sehr Beach Boys-lastig ist. Alles sehr eingängig. Man merkt schon, aus welcher "zuckrigen" Feder sie meist stammen. Und die Stimme des jungen Mr. Leech passt perfekt dazu. Ol' Daddy Stephen darf sich zusammen mit Stefan Theissen auf das Schreiben und Produzieren der wirklich tollen Songs konzentrieren, ohne selbst das Mikrofon in die Hand nehmen zu müssen. Da passt alles von vorne bis hinten. Mir gefällt's...

Lamda 77 - Music For Fantasy, Road Tripping & Day Dreaming [2022 | Q-Sounds Recording]

Gar nicht unbedingt so einfach, hier den Einstieg zu schaffen. Natürlich - der Begriff "Library Music" von dem ich an diversen Stellen im Vorfeld der Veröffentlichung von "Music for Fantasy, Day Dreaming & Road Tripping" gelesen habe, ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Greift aber meines Erachtens deutlich zu kurz. Viel zu komplex sind die Tracks, die auf dem Album zu hören sind. Dies hier ist weit mehr als Produktionsmusik, auch wenn die Genrebezeichnung wohl ohnehin nicht mehr so ganz ernst als das zu nehmen ist, wofür sie ursprünglich geschaffen wurde. Das Album besteht aus einem Sammelsurium an Genre-Anleihen verschiedenster Prägung und lädt vielmehr dazu ein, dem Ganzen sehr intensiv zu lauschen und sich begeistern zu lassen, anstatt sich nur hintergründig zu  berieseln. Was allerdings natürlich auch fabelhaft funktioniert... Die Gast-Drummer und Percussionisten Lucas Kochbeck (u. a. Hamburg Spinners, Angels Of Libra) und Robert Weitkamp (u. a. Sta

Dezron Douglas & Brandee Younger - Force Majeure [2020 - International Anthem]

Jetzt mal ehrlich! Was kann aus der Covid-Quarantäne-Ödnis entstehen, wenn man in den eigenen vier Wänden - vermutlich aus Langeweile - eine Platte aufnimmt? Mit einem Bass und einer Harfe? Ja, genau. Ein absolut meisterhaftes Jazz-Album! Und genau das haben Dezron Douglas & Brandee Younger getan. Einfach, weil sie es können - und weil sie fantastische Musiker sind, die hier ein ganz und gar ruhiges, aber spannendes Werk als Duo inszeniert haben. Besondere Coverversionen von besonderen Musikern, die allesamt Reminiszenzcharakter haben und doch in dieser Form eine neue Erfahrung für den Hörer bieten. Man begegnet Alice und John Coltrane, dem neuerdings anderen Pharoah Sanders, aber auch Sting oder Kate Bush, zum Beispiel. Und das alles in bewährter International Anthem - Qualität...

Fehlfarben - ?0?? // Tapete Records, 2022

Das Cover der vor kurzem erschienenen neuen Scheibe der Fehlfarben wirkt auf den ersten Blick doch verdammt dystopisch. Aber natürlich ist die Band damit auch auf der Höhe der Zeit. Und natürlich fragen sich viele gerade, in welchem Jahr man sich eigentlich angesichts der vielen Kriege und menschengemachter Krisen man sich gerade befindet. Der Albentitel ?0?? lässt einem da wohl bewusst im Unklaren - und auch ein wenig ratlos zurück... Musikalisch schließt das Album an den Vorgängeralben an, ohne jedoch zu einer Kopie zu werden. Die Songs klingen teilweise deutlich postpunkiger und düsterer als zuletzt, sind aber wieder hochprofessionel eingespielt. Da macht man dem Sextett nichts mehr vor. Alles klingt frisch und frech. Erst recht durch die textliche Versiertheit Peter Heins, der in meinen Augen einen der größten Poeten der deutschen Musikszene darstellt. Das auch hier wieder der rechtsdrehende Teil der Gesellschaft sein verdientes Fett abbekommt, sollte klar sein. Ein Grund mehr, war

Tau - Misneach // V. Ö.: 22.09.2022 || Glitterbeat

Zugegeben, das Gatefold-Cover der LP sprach mich nicht gerade an. Hat etwas von diesen handgezeichneten naiv-esoterischen Kunstwerken wie beispielsweise auf einigen Hawkwind-Alben. Aber das ist letztlich auch Geschmackssache. Wichtiger ist das, was nach dem Auflegen des Tonarms in die Rille aus den Boxen kommt. Und das kann sich sehen, bzw. hören lassen. Durchaus poppiger Psychedelic-Rock, der stellenweise richtig groovy klingt und sich im mittleren Verlauf des Albums mit gälisch-folkloristischer Intonation vermischt. Die klingt allerdings so einladend, das man sich an irgendeinem Lagerfeuer in den Weiten der irischen Insel wähnt. Nur um dann wieder den Bogen zurück zu schlagen. Für Menschen (wie mich), die immer auch einen Vergleich zu vorhandenen Bands benötigen, fallen mir als ersten Vergleich, wenn auch amerikanische Bands, die frühen Arcade Fire oder The Polyphonic Spree ein. Meinen ersten, recht oberflächlichen Eindruck anhand des Covers muß ich allerdings komplett revidieren -

V. A. - Hallo 22 - DDR Funk und Soul 1971-81 [2022 ||| AMIGA/Sony Music]

Eine hochinteressante, von Max Herre und Dexter sorgsam aufgestellte Compilation mit achtzehn Funk- und Soul-Klassikern aus dem Fundus des DDR-Schallplatten-Kombinats AMIGA. Das Doppelalbum beinhaltet Songs aus den Jahren 71 bis 81, sowie zwei von Herre neu produzierten Coverversionen auf einer separaten 7"-Single von Manfred Krug und den Karat-Vorläufern Panta Rhei. Für alte Wessis wie mich, ein Schritt in ein sich musikalisch sehr lohnendes Abenteuer. Für Ossis im fortgeschrittenen Alter ein kulturelles Heimspiel und die Erkenntnis, das wohl doch nicht alles so schecht war. Musik auf absolut hohem Niveau und vernünftigerweise nur auf Doppel-Vinyl plus 7"-Single erhältlich... 

The Types - (I'm InLove With My) TV / The Cure / Quite Right / Gloomy Monday // 2022 // Time For Action

Gut, dass es diese kleinen, niedlichen Label gibt, die es sich zur Aufgabe machen, immer wieder wahre Schätzchen der Musikwelt - abseits des Mainstream-Trallalas - aus der Versenkung zu heben, vor dem endgültigen Vergessen zu retten oder einfach nur aus Freude an der Musik diese wieder auf die Umlaufbahnen der Plattenteller zu bringen. Neustes Beispiel ist dieses kleine, höchstfeine Teil der Types aus Hamburg. Die Band existierte von 1979 bis circa 1984. Die hier vom Label Time For Action sehr professionell dargebotenen Aufnahmen - vier an der Zahl - wurden 1981 in der Brunwey Studios Hamburg produziert und... gerieten wohl in Vergessenheit. Die ursprünglichen Mastertapes existieren nicht mehr und so musste eine Kopie auf Cassette herhalten, um nach all den Jahren diesen Songs doch noch den ihnen gebührenden Platz in den Rillen einer 7" EP zu gewähren. Erstaunlicherweise merkt man den Aufnahmen diesen hochanalogen Umweg nicht im Geringsten an. Und somit darf sich der geneigte Viny

Sweet Soul Music: Nathan Johnston & Angels Of Libra [VÖ: 4.11.2022 | Waterfall Records]

Album des Jahres! Bumms! Oder - im hochmodernen Ampelsprech - Wumms! Meinetwegen auch Doppel-, Triple-, Sonstwas-Wumms... Solch prägnante und eingängige Bezeichnungen sind ja dank unseres ansonsten ziemlich vergesslichen Bundeskanzlers gerade wieder "en vogue". Aber während ich dem Treiben in Berlin mittlerweile immer sedierter folge, kommt aus Hamburg gerade ein Sound, der meine Synapsen wieder auf Hochtouren bringt... Am 04.10.22 erscheint auf Waterfall Records - grundsätzlich ja schon ein Garant für diverse musikalische Volltreffer - das erste gemeinsame Album der Angels Of Libra mit dem irischen Ausnahme-Sänger und Songwriter Nathan Johnston, der mich stimmlich in manchen Momenten ein wenig an Alex Turner - und zwar an die Version Shadow Puppets-Turner - erinnert. Und wem bei Modern Soul ala Durand Jones, Michael Kiwanuka oder den Black Pumas das Hühnerfell zu Berge steht, der kommt an den Angels Of Libra und diesem gigantischen Album auf keinen Fall mehr vorbei. Feinster

Ein musikalisches Ereignis kündigt sich an: Herr Wade - ... Dreht Am Kabel // VÖ: CD Mitte Oktober 2022

Das Duo Herr Wade, bestehend aus Jørn Åleskjær und Sebastian Voss und benannt nach einigen real-surrealen Traumsequenzen von Arndt Zeigler [die Story hinter der Entstehungsgeschichte des Namens, der Band und im Prinzip auch des Albums, findet ihr im Text von Zeigler auf der Bandcampseite der Band!], spielen auf diesem Album locker-flockigen Jangle-Pop, der beinahe traumwandlerisch [um im Kontext zu bleiben] in die Gehörgänge des Hörers eindringt und sich filigran darum bemüht, die Neuronen zum interagieren anzuregen. Nach kurzem und leicht überraschtem Stutzen beim Erstkonsum des Openers "Dreht Am Kabel" geht danach alles ganz schnell. Man verliert sich beinahe unmerklich in die hörenswerten Alltagsgeschichten, welche in diese dermassen superschönen Soundgewände und Songstrukturen verwoben sind und wird Teil der (selbst?)-erdachten Szenerie. Der beinahe schon Trance-artige Zustand den man nun eingenommen hat, könnte gerne ewig dauern. Mindestens! Aber auch dieser Trip endet l

Neue Progressivität: Wired Ways mit selbstbetiteltem Debüt // VÖ: 09.09.2022 auf Waterfall Records

 ... Als ich die Anfrage von Waterfall Records für eine Rezension dieser Scheibe bekam, habe ich bedenkenlos zugestimmt, denn bisher war ausnahmslos alles, was ich bisher aus dem Haus zu hören bekam musikalisch und produktionstechnisch hochklassig. Als das Rezensionsexemplar bei mir einging und ich den Namen Dennis Rux als Produzenten und seine Yeah Yeah Yeah-Studios im Hamburg als Aufnahmeort auf dem Waschzettel erblickte, war ich mir sicher dass es sich auch diesmal um ein erstklassiges Produkt handeln würde. Und - soviel sei vorweg genommen - die Erwartungen wurden absolut erfüllt. Allerdings deutlich anders als ich es erwartet habe...  Das plötzlich die wiederauferstandenen späten Beatles bei mir im Wohnzimmer auftauchten und einen völlig neuen, noch unbekannten Song namens "Ticket Tally Man" zum Besten gaben, damit war wahrlich nicht zu rechnen. Dieser Song knüpfte im Prinzip fast nahtlos da an, wo die Fab Four ab dem Weißen Album langsam zum Ende kamen. Aber dies ist nu

Recommendation: Strawberry Mynde - Lord I'm So Tired / Try As I Might // Spinout Nuggets / VÖ: 24.06.2022

Ja, Details sind wichtig. Für eine zumindest mod-affine Band wie Thee Strawberry Mynde ohnehin. Aber auch für Sammler kleiner und großer, meist schwarzer, klangerzeugender Plastikscheiben. Und da kommt es oft auf den ersten Eindruck an. Und der hat mich beim Anblick des Covers gleich neugierig gemacht. Nicht nur das Coverfoto mit der 60s-liken Typographie überzeugte, sondern definitiv auch die Tatsache, dass es sich um ein sogenanntes Tip-On-Sleeve handelt. Stilechter geht's also kaum. Alleine das wäre mir schon einen Kauf wert gewesen...  Aber es durfte ruhig noch besser werden. Und da enttäuschte auch der musikalische Teil des Pakets nicht im geringsten. Die beiden A-Seiten der am 24. Juni auf Spinout Nuggets erscheinenden 7" , die auch beide zurecht den Titel tragen, passten sehr zum optischen Eindruck. Hochmelodischer Hammond-Powerpop aus der vielzitierten Garage. Gepaart mit einem starken 60s-Psychedelic-Mod-Groove. Eine absolut runde Sache und uns bei 33rpmPVC.de eine

Elvis Costello And The Roots - Wise Up Ghost (And Other Songs 2013) - Number One [2013 | Blue Note Records]

Witzige und unerwartete Kombination beziehungsweise Kooperation. Costello und The Roots gemeinsam auf einem Album und dann auch noch ausgerechnet auf dem legendären Jazzlabel Blue Note Records. Merkwürdig ist das allerdings nur auf den allerersten Blick, denn das bereits 2013 erschienene Album ist in dieser Konstellation natürlich ernst gemeint und kann als durchaus gelungen bezeichnet werden. An mir war das seinerzeit und eigentlich bis vor kurzem komplett vorbei gegangen, obwohl ich beide eigentlich sehr mag. Die auch soul&funk-erprobten Jazz-Rapper von The Roots bilden hier im Prinzip die Backing-Band für Costello, wobei Roots-Mastermind Questlove das Werk auch mitproduziert hat. Sowohl The Roots als auch Costello stehen für einen Sound, der tief im R&B, Jazz, Soul und Funk begründet ist. Wenn auch mit unterschiedlicher musikalischer Herkunft, Gewichtung und Ausprägung. Und diese Einflüsse spielen hier durchaus eine Rolle. Allerdings drückt Elvis Costello dem ganzen Projekt

Carlton Jumel Smith - 1634 Lexington Ave. | VÖ: 10.3.2019 | Timmion Records | TRLP 12006

Carlton Jumel Smith - ich muß gestehen, das ich ihn erst im Zusammenhang mit seinen Auftritten mit den Musikern des Q-Sounds Recording-Labels so richtig wahrgenommen habe... Dann aber umso gewaltiger. Zuletzt auf dem Freedom Sounds Festival in der Kölner Essigfabrik konnte ich mich eigenständig davon überzeugen, das man Carlton Jumel Smith unbedingt kennen sollte... Zumindest wenn man Soul und Deep Funk mag. Denn besser geht es eigentlich kaum. Live ist dieser ein begnadeter Entertainer, der gerne und aufrichtig mit seinem Publikum kommuniziert. In Köln kongenial flankiert von Norman Smuggler und weiteren Könnern aus dem "Q-Sounds-Recording"-Universum, hinterließ Smith einen riesigen Eindruck seiner Live-Qualitäten. Nach wenigen Takten war das Publikum eingefangen und in seinem Bann. Doch wie sieht es mit seinen Platten aus? Darauf war ich natürlich gespannt und habe mir gleich sein aktuelles Album vom Verkaufsstand mitgenommen. Und keine 24 Stunden später war mir klar, das d

Cinema Engines - Hello Springtime, Hello Sunshine [2022]

Wer auf feinsten Münsterländer Underground-Indiepop steht, der sollte sich unbedingt die Mühe machen und den Link unten anklicken und sich die CD-Single besorgen. Zwei absolute Perlen echten, hingebungsvollen, groovigen Jangle-Pops. Auch als Downloads erhältlich... Cinema Engines @ Bandcamp If you like finest Münsterland underground indie pop, you should definitely make the effort and type or click the link above and get the CD single. Two absolute gems of genuine, devotional, groovy jangle pop. Also available as downloads... 

Neues Label: Blue Note Africa

Blue Note Records hat ein neues Label gegründet. In Zusammenarbeit mit der Universal Music Group Africa wurde Blue Note Afrika gegründet. Ziel des neuen (Unter-) Labels ist es, JazzmusikerInnen aus dem gesamten afrikanischen Kontinent unter Vertrag zu nehmen, um sie einem weltweiten Publikum vorzustellen. Dies soll einen kulturellen Austausch über Grenzen hinweg fördern. Blue Note Africa startet im Frühjahr 2022 mit der Veröffentlichung eines brandneuen Albums des südafrikanischen Pianisten und Komponisten Nduduzo Makhathini...

Introduction: Stax + Max Stadtfeld -Suboptimal [VÖ: 25.03.2022 | Klaeng Records]

Suboptimal an dieser Veröffentlichung ist im Höchstfall das wenig kunstvolle Cover-Artwork, bei dem ich ohne weitere Informationen vermutlich eher auf ein verschollenes 40 Jahre altes Trio-Album auf Tape getippt hätte. Aber vermutlich wird man sich was dabei gedacht haben... Oder auch nicht. Wie dem auch sei, zumindest lenkt es nicht von der Musik ab, denn die fordert schon die optimale Aufmerksamkeit des Zuhörers... Nun mag ich ja zugegeben relativ frei interpretiertes und vertracktes Zeug ganz gerne. Aber wie soll man das gerade zum ersten mal Gehörte in Worte fassen? Denn ich sag mal so - die Hitparaden der Welt stürmst du damit sicher nicht. Vermutlich wird es selbst vielen Jazzfans Schwierigkeiten bereiten. Ohne eine gewisse Free-Jazz-Affinität und der Bereitschaft zum Aufarbeiten von Klang-Fragmenten und dissonannten Akkorden wird das eher nix. Aber kann man sich dazu durchringen der Platte eine zweite Chance zu geben, was bei dieser Art Jazz eigentlich immer eine gute Idee ist,

Delbruegge Band - Analogue Souls // VÖ: 29.04.2022 / Westpark Music

Jazz, Funk, Blues, Soul - alles in einen Topf und gut umrühren? Nein! Ganz sicher nicht. Auch wenn diese Zutaten einen wesentlichen Teil dieser Scheibe ausmachen, sind sie doch fein miteinander austarierte Ingredienzien eines höchst abwechslungsreichen Jazzalbums. Welchem Jazzfan das heutzutage immer noch die Jazzpolizei rufen lässt, wenn sich diverser Einflüsse anderer Genre bedient wird, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen. Der Kölner  Bandleader und Saxophonist Bernd Delbrügge hat sich hier mit seinen Mitstreitern Dirk Ferdinand (d), Gero Gellert (b) und Gert Kapo (p, organ) zu einem erstklassigen Quartett zusammengefunden. Das Ergebnis liefert ein enorm vielschichtiges Werk, welches in der Tat durch und durch analog eingespielt und produziert wurde und diese Kette im Prinzip auch bis zum Ohr des geneigten Hörers nicht mehr unterbricht. Denn physisch erscheinen wird das Album nur als 180gr-Vinyl-Version im Gatefold-Cover. Da wurde der Titel der LP wirklich mal bis zum Ende gedacht.

MUSIC FOR Riots, Revolutions & Showdowns by Rob D Vulosic aka Ludovic Bors | 2022, Q-Sounds-Recording

Eine der besten zeitgenössischen Soul & Funk-Schmieden Europas. Mit diesem Album eröffnet das Label eine neue Reihe mit "Library Music" die unter dem Titel "MUSIC FOR..." erscheinen wird. Soundfiles mit einer großartigen und lebhaften Mischung aus Breakbeats, Loops und verschiedenen weiteren klangtechnischen. Einschüben aus Jazz, Psychedelic, Fuzz, Funk, Hip-Hop und weiteren groovigen Beats & Rythms... One of the best contemporary soul & funk forges in Europe. With this album the label opens a new series with "Library Music" which will be released under the title "MUSIC FOR...". Soundfiles with a great and lively mix of breakbeats, loops and various other sonic. Inserts from Jazz, Psychedelic, Fuzz, Funk, Hip-Hop and more groovy Beats & Rythms.... https://q-soundsrecording.bandcamp.com/album/music-for-riots-revolutions-showdowns

The Fisherman And His Soul - Just Because // VÖ on Bandcamp 25.02.2022

Da wo Indie nicht nur eine rein plakative Genre-Bezeichnung geworden ist, sondern schlichtweg Alltag und eine unglaublich große Leidenschaft den Antrieb dafür liefert eine solch wunderbare Platte zu kreieren, da sind Menschen wie Sebastian Voss am Werk. Die treibende Kraft und der Mastermind hinter dem Bandprojekt "The Fisherman And His Soul" hat mit dem Mini-Album "Just Because" einen weiteren Beleg dafür geliefert, das Popmusik nicht ausschließlich am Reißbrett entstehen muß, um solche schönen Indiepop-Perlen in die Welt und an den geneigten Hörer zu bringen. Natürlich ist das keine wirklich neue Erkenntnis und dennoch kann es nicht oft genug betont werden. Wobei mein persönlicher Favorit mit dem britpoppig-pubrockigen Rumbler "Fish And Chips And Custom Duty" schnell gefunden war. Was für ein herrlich-cockneytiver Singalong-Stampfer, den man wirklich immer so laut es geht hören sollte... Bei dem Song wirkt übrigens tatsächlich MTV-Legende Steve Blame mit

Goldstoned - You Do It Cause You Love It || Firestation Records || VÖ: 01.02.2022

"You Do It Cause You Love It" an sich ist ja bereits ein erstrebenswerter Zustand. Wer träumt nicht davon, mit Dingen die man einfach gerne macht oder gar liebt, auch andere zu erfreuen, zu überzeugen oder einfach ebenfalls dafür zu begeistern. Oft genug bleibt es bei einem kleinen Kreis von Interessierten und Eingeweihten, die einen ähnlichen Enthusiasmus für die selbe Sache aufbringen. Es kann da schon eine zermürbende Weile dauern, bis man sich ein in der Breite akzeptales Publikum aufbaut. Da braucht es schon eine ganze Menge Ausdauer und natürlich ein gewisses Händchen für guten Sound. Und das Patrick Goldstein genau dies hat, stellt er einmal mehr mit seinem neuen Album unter Beweis...  Bereits beim Hören der ersten Songs wird mir so überhaupt nicht klar, warum mir Goldstoned eigentlich bisher nicht bekannt war. Denn alle Einflüsse, die aus den sehr eingängigen, in keinerlei Zeitraster einzupferchenden Popsongs förmlich heraussprudeln, bilden die Quintessenz eines Großt