Direkt zum Hauptbereich

Eigentlich schon kein Geheimtipp mehr: Lotus Feed (von Dirk Hanke)














Nachdem ich mich ja schon nach dem Besuch des Chameleons Vox-Konzertes äußerst angetan zur Kölner Postpunk/Wave-Band geäußert habe, bat mich Michael mal ein paar Zeilen zum Besten zu geben...

Lotus Feed wurden zwar bereits 1995 gegründet, aber erst im Jahr 2010 erschien ihre erster Longplayer „ A Different Place (afmusic)“ in der nun endgültigen Besetzung, mit den Gründungsmitgliedern Alexander Landsberg (Vocals) und David Sielaff (Drums), sowie Bassist Lars Tellman und Gitarrist Marten Bijkerk. 2013 erschien dann die 2. Scheibe „So close… So far“ bei Danse Macabre. Und zuletzt dann 2015 das neueste Werk der Rheinländer „Secret Garden“, welches auf dem französischen Label Manic Depression erschienen ist. Einige der neuen Songs spielten Lotus Feed auch beim Bochumer Auftritt im Vorprogramm der Chameleons Vox...

Leider gibt es von der Band noch keine Vinylscheibe, aber bei einem kurzen Smalltalk am Merch Stand wurde mir versichert das aufgrund vieler Nachfragen das Thema eventuell mal zur Sprache kommt. Die Band betont in Interviews immer wieder, dass sie sich nicht in eine Ecke gestellt sehen will und eine möglichst breite Hörerschaft ansprechen will. Bei mir haben sie es jedenfalls erfolgreich geschafft. "Secret Garden", ihr Longplayer aus diesem Jahr, besticht durch seine Vielseitigkeit, eher Wave-lastige Stücke wie „Out of Place“ oder „House of Cards“ wechseln sich mit treibenden, eher düsteren Postpunk-Nummern wie „Sugar Ray“ oder meinem Favoriten „Supervision“ ab. Zudem gibt es eine sehr interessante Coverversion des Klassikers „Second Skin“ von Manchesters "most underrated band" zu bewundern. Erschienen ist der Song auf der 2. Scheibe “So close… So far“. Zu hören gibt´s ihn etwas weiter unten... (Dirk Hanke)



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich darf mal vorstellen: Effektief - Punkrock aus heimischen Gefilden - mit ihrem Debüt "Massenkonsum" // VÖ: 31.08.2019

Irgendwie bin ich immer überrascht, dass in meiner gefühlt immer kleiner werdenden Heimatstadt dennoch immer wieder neue Musiker zu Tage gefördert werden, die es wert sind sich eingehender mit ihnen zu beschäftigen. Zur hier vorgestellten Band Effektief, die in wenigen Wochen ihr Debütalbum "Massenkonsum" veröffentlichen werden, haben mich der Zufall und private Kontakte aus zwei unterschiedlichen Richtungen gebracht. Vorgestellt wird das neue Album im Rahmen einer Release-Party mit Live-Konzert der Band am 31. August 2019 in der ortsansässigen Rock'n'Roll-Institution „Das Greif“ in Lünen. Unterstützung bekommen die vier Musiker bei dem Release von den Bands „Captain Horst“ aus Kamen und „Alex Fischer“ aus Hamm. Und was Hamburg, München, Düsseldorf oder Berlin können, kann Lünen und Umland schon lange. Also, den Lokalpatriotismus hervorgekramt und Ohren auf für Effektief aus Lünen/Selm...

Aber natürlich ist das Album durchaus auch darauf angelegt, einen weiteren Verbr…

Und noch ein Debütalbum: Frontmann Cullen Omori von Smith Westerns veröffentlich „New Misery“ (VÖ 18.03.)

[dh] Indie Pop vom Feinsten bietet uns der ehemalige Sänger der Smith WesternCullen Omori. Durch seine Arbeit in Hospitälern und die ständige Berieselung der Top 40 im Radio, wuchs der Gedanke es auch mal auf Solopfaden zu versuchen. Zusammen mit Band Kollege Adam Gil wurden Demos aufgenommen mit ihrer Sichtweise eines Popsongs. Melancholische Sachen wechseln sich mit Stücken ab , die an rauere Britpop Stücke erinnern...

Neues aus Berlin: The Groovy Cellar - Soulmates // VÖ: 29.03.2019 // Firestation Records

Schon etwas überraschend lag am vergangenen Freitag ein Päckchen auf meinem Schreibtisch, welches in Art und Form erahnen ließ, das es sich um ein Produkt aus Polyvinylchlorid im Format 12" handeln könnte. Und tatsächlich, siehe da - frisch aus der Hauptstadt das neue Album von The Groovy Cellar...

Da der Zeitraum der Vorfreude auf ein neues Album der Band sich schon mal ziemlich hinziehen kann - wenn man alleine die Spanne vom Debüt "Mac Arthur Lane" aus dem Jahre 1996 bis zum Zweitwerk "Affordable Art For All" in 2013 bedenkt - ist es tatsächlich schon ein echtes Ereignis, die Scheibe das erste mal aufzulegen. Diesmal ging es ja auch etwas schneller. Was allerdings nicht die Aufregung und Spannung mindert, ob sich die Erwartungen und das Warten gelohnt haben. Aber um es nicht zu künstlich zu spannend zu machen - das Warten hat sich tatsächlich gelohnt! Schon alleine das Cover des Albums ist erstklassig schön und im Grunde merkt man gleich, mit welchem Sound m…