Direkt zum Hauptbereich

Swiss Made: Greg Osby & Florian Arbenz - Reflections Of The Eternal Line // VÖ: 17.09.2020

Will vielleicht kein Musiker hören, aber das erste was mich sofort ansprach, war das erstklassige Cover des Albums, dessen Art der Entstehung sich im Video zum Track "Wooden Lines" anschaulich beobachten lässt. Denn das musikalische Projekt wurde von einer Reihe von Gemälden des bekannten Künstlers Stephan Spicher inspiriert, in dessen Werkstatt auch die Aufnahmen zu "Reflections Of The Eternal Line" stattfanden und der sich auch für das kunstvolle Cover verantwortlich zeichnet. Und stimmt die Verpackung, muß natürlich auch der Inhalt liefern. Und das tut er - auf erwartbar hohem Niveau... 

Florian Arbenz, vielen sicherlich bekannt als Drummer des Schweizer Modern Jazz-Trios VEIN, spielt hier zum ersten mal mit seinem langjährigen Kollegen und Mitstreiter, dem legendären US-amerikanischen Saxophonisten Greg Osby als reines Duo zusammen. Osby & Arenz schaffen hier ein Klangkunstwerk, dem man sich beim Hören völlig hingeben sollte, nein muss. Hier kommt es aufs Zuhören an und auf die im eigenen Kopf entstehende Visualisierung des soeben Gehörten. Vor allem ist es aber auch spannend, dem Versuch der Musiker zu folgen, den Weg von Spichers "Eternal Lines" in Sound umzusetzen. Ähnlich wie der scheinbar zufällige Verlauf der Linien, klingt das Spiel der beiden Musiker manchmal harmonisch und miteinander verwoben, manchmal aber auch völlig konträr und diametral. Hier treffen ein Höchstmaß an Kreativität und freier Spielform aufeinander, welche schon ein wenig Konzentration und den Willen zum aufmerksamen Zuhören fordern. Rhythmus, Musikalität, Tempo, Groove, Stille, Durcheinander - alles ergibt sich aus scheinbar zufälligen Stimmungsschwankungen und bildet doch eine funktionierende Einheit, die auch vom Hörer durchaus erst erforscht werden will. Erhältlich ist das Album auf CD, Digital und dankenswerterweise auch auf Vinyl. Mein persönlicher Anspieltipp: Wooden Lines...

Kommentare