Direkt zum Hauptbereich

Die Leichtigkeit des Vinylism - Turntable Sprezzatura, "On(line) Air" wider dem Mainstream und dem Gewöhnlichen...


Man mag von den sozialen Medien, allem voran Facebook ja halten was man will. Und sicher gibt es reichlich zu kritisieren. Den Umgang miteinander, der oft fehlenden Diskussionskultur, der schieren Übermacht des Trivialen und nicht zuletzt oft genug auch einfach der plumpen Dummheit, die einem allerorten entgegenschlägt. Aber es sind auch Orte, an denen es möglich ist, immer wieder tolle und höchst interessante Menschen kennenzulernen. Zwei dieser Menschen die mir seit geraumer Zeit in diversen musikalischen und subkulturellen Zusammenhängen aufgefallen sind, sind die beiden jungen bis mitteljungen Herren auf dem Foto, die seit ungefähr  einem dreiviertel Jahr mit ihrer fantastischen Online-Radiosendung "Turntable Sprezzatura" die Nullen und Einsen im digitalen Orbit zum schwingen bringen. Bei den Herren handelt es sich um die beiden Paderborner DJs und Vinyl-Connaisseure Roberto Chessa und Christian "Chrizz" Böhning, die zusammen in Paderborn auch den Soulnighter „Central Station Soul Club“ veranstalten. Turntable Sprezzatura ist an jedem letzten Freitag eines Monats "on(line) air". Und das in aller Regel live. Ausgerechnet beim kleinen Jubiläum, der 10. Sendung am letzten Freitag, musste auf die Konserve zurückgegriffen werden, weil die zur Zeit geltende Corona-bedingte Ausgangssperre eine Live-Sendung unmöglich machte. Nichtsdestotrotz war auch diese Show wieder ein erstklassiges Sammelsurium an hervorragender Musik und jeder Menge Hintergrundinfos zu den ausschließlich auf Vinyl gespielten Sounds. Die Bandbreite der behandelten Genres umfasst beispielsweise Indie, Elektronisches, Punk, New Wave, Brazil, Soundtracks, Ska, Rocksteady, Reggae, Mod, Powerpop, Exotica, diverse Obskuritäten aus aller Welt und immer wieder Soul, Funk und Jazz. Also nahezu die meisten Sparten, in denen ich mich überwiegend selbst bewege. Das schöne ist jedoch, das man als geneigter Zuhörer Dinge serviert bekommt, die man oft genug selbst noch nicht kennt und es dadurch viel Neues zu entdecken gibt. Und solltet ihr die Sendung noch nicht kennen, kann ich euch nur empfehlen in eine der nächsten Sendungen reinzuhören oder über beispielsweise Mixcloud Rückgriff auf die vergangenen Shows zu nehmen. Ich bin überzeugt, das euch die gespielte Musik, aber gerade auch die äußerst kundigen und sympathischen Moderatoren in ihren Bann ziehen werden. Im folgenden Interview stellen sich Chrizz und Roberto einigen Fragen über sich und natürlich über Turntable Sprezzatura...



1. Was ist eigentlich Turntable Sprezzatura und warum „Vinyl only“?

Wir (Roberto Chessa & Christian Böhning) machen seit Juni 2020 mit Turntable Sprezzatura eine monatliche Online-Radiosendung in der es um genreübergreifende Musik geht, die sich abseits von Charts und oft auch ausgetretenen Hörgewohnheiten abspielt. Dazu gibt es Hintergrundinformationen zu Titeln und Künstlern und skurrile oder persönliche Geschichten, die hinter den Platten stecken, die wir spielen. Vinyl ist unser Medium weil wir quasi seit unserer Jugend Plattensammler sind. Wir mögen den Sound, die Haptik, die Möglichkeiten der Covergestaltung und oft auch die Rarität einer Platte, die so nur fast auf diesem Tonträger möglich ist. 
 

Wir betrachten unsere Sendung auch ein bisschen wie ein „Anti-Spotify“. Zum einen haben wir mit knapp 200 Hörern im Durchschnitt pro Sendung nicht mal einen Mini-Bruchteil der User des Streaming-Dienstes, zum anderen gibt es uns nur einmal im Monat und nicht rund um die Uhr. Wir sind gemessen an einem Streaming-Dienst äußerst limitiert, aber bieten durchaus auch Musik die dort eben nicht zu finden ist. Wir sind keine Algorithmen, die Ähnlichkeiten abgleichen und vorschlagen, sondern zwei Vollzeit-Begeisterte mit großer Lust an Musik jeglicher Art und haben Spaß daran, unser Wissen und Informationen zu teilen.  
In einer Zeit, in der große Teile der Bevölkerung ihre Hörgewohnheiten daran angepasst haben, dass Musik nicht stören sollte, sie möglichst gefällig im Hintergrund dudelt, alles schnell und leicht konsumierbar ist und sich dementsprechend dann auch nicht tiefer mit Musik auseinandergesetzt wird, möchten wir ein wenig innehalten. Wir wollen dieses schnelle Durchklicken ein bisschen unterbrechen und den Fokus darauf setzen, sich zumindest etwas intensiver mit Musik auseinander zu setzen und nicht zuletzt auch ein bisschen mehr mit den Künstlern. Wer steckt dahinter? Wie, wann, wo ist der Song oder das Album entstanden? Was gibt es für Querverweise? 


2. Wie seid ihr darauf gekommen so eine Sendung zu machen?

Wir haben uns schon seit einigen Jahren mehr oder weniger regelmäßig mit Freunden getroffen, die die gleiche Leidenschaft für Musik und Vinyl haben um uns gegenseitig Neuerwerbungen oder in der eigenen Sammlung gefundene Wiederentdeckungen vorzuspielen und uns auszutauschen. Es hat sich aber gezeigt, dass es oft nicht so einfach ist, sich in größerer Runde regelmäßig zu treffen und die Pandemie hat dann in 2020 diesem Ansatz den Garaus gemacht. Wir sind dann auf die Idee gekommen, dass in maximal kleiner Runde zu Zweit weiterzuführen und haben uns gefragt, warum wir das nicht einfach aufzeichnen und online stellen. Und so war die Idee zu „Turntable Sprezzatura“ geboren. Zudem sind wir große Radiofans seit unseren Kindertagen. Wir lieben gewisse Formate, in denen man spürt, dass da Leute hinter stecken, die eine große Leidenschaft zur Musik haben. Wir sind geprägt von Leuten wie John Peel, David Rodigan, Klaus Fiehe, Gilles Peterson. Oder z.B. auch Arnd Zeigler, der nicht nur Fußball kann, sondern auch in seiner wöchentlichen Sendung auf Bremen 2 jedes Mal ganz tolle Perlen der Popmusik ausgräbt, die sonst nicht im Radio gespielt werden. Oder auch die beiden Macher der Welle One Love (immer sonntags Abends auf hearthis.at) Ronny und Flo aus Dresden/Schmölln, zu denen wir einen mittlerweile recht herzlichen Kontakt pflegen. Und nicht zuletzt lieben wir solche freien Radiosender wie Byte FM, Totally Wired Radio oder Worldwide FM, in denen verschiedenste ModeratorInnen mit ganz viel Herzblut agieren.


3. Was hat es eigentlich mit dem Titel der Sendung auf sich?

Das war eine Idee von Roberto:
Turntable [ˈtərnˌtābəl]: Der Plattenteller, die Drehscheibe
Sprezzatura [ʃpʀɛʦaˈtuːʀa]: Begriff der italienischen Renaissance: Haltung, die den Anschein der Leichtigkeit/Mühelosigkeit auch bei der Bewältigung schwieriger Probleme vorgibt.












Der „Sprezzatura“ - Ansatz bei unserer Sendung spiegelt sich darin wieder, dass wir versuchen jedes Mal eine lockere und entspannte Sendung zu machen, auch wenn die Vorbereitung manchmal für so ein Format recht aufwendig sein kann… wir versuchen schon zu jedem Künstler auch ein bisschen Hintergrundinformation zu bekommen, damit wir etwas zu erzählen haben, das macht auch ein bisschen Arbeit, die wir aber sehr lieben. Auch die ein oder andere Platte zu besorgen, die nicht so leicht zu haben ist (aus welchen Gründen auch immer), kann durchaus ein wenig abenteuerlich sein. Außerdem stellt uns das manchmal auch vor die schwierige Herausforderung der Musikauswahl. Wir sind ja musikalisch nicht wirklich limitiert. Was soll in die Sendung? Was nicht? Was passt zusammen? Widmen wir uns einem speziellen Thema? Das sind die Fragen die uns beschäftigen.


4. Wie erzeugt ihr die Sendung und wo findet ihr eure Platten?

Jeder von uns hinterlegt die Ideen, welche Titel er spielen möchte, in
einer gemeinsamen Liste. Auch wenn wir uns eines speziellen Themas annehmen (so wie z.B. in der Folge 7 vom 29.01.2020 in der es um Musik aus Brasilien ging) stellen wir unabhängig voneinander die Playlist zusammen. Dann gucken wir welche Titel am Besten in welcher Reihenfolge passen und erzeugen so die Playlist für die Sendung. Jeder von uns steuert dann für „seine“ Tunes die Informationen oder Geschichten bei. Ansonsten kümmert sich Roberto um das Artwork für die „Cover“ zur Sendung und Christian um die Technik. Platten kaufen wir natürlich nach wie vor im Plattenladen, wo das Stöbern in den Kisten UNTER dem Ladentisch oft den größten Spaß macht. Aber wir kaufen auch viel über die gängigen Plattformen wie discogs und HHV oder bei privaten Verkäufern. 


5. Woher kennt ihr euch eigentlich?

Wir haben uns in einer Paderborner Musik- und Kulturkneipe kennen gelernt, dass muss so 2011
gewesen sein. Wir haben dort beide aufgelegt und so kam man ins Gespräch und stellte schnell fest, dass man auf ähnlicher Wellenlänge funkt. 


6. Und was macht ihr sonst so in Sachen Musik?

Neben dem Sammeln legen wir auch immer mal wieder öffentlich auf - nicht immer, aber oft auch zusammen. Das findet dann entweder in Paderborner Musikkneipen statt, oder auch bei Veranstaltungen in denen eine kreative Musikauswahl gefragt ist. Außerdem veranstalten wir seit ein paar Jahren zusammen in Paderborn den „Central Station Soul Club“ - eine Soulnight bei der ausschließlich Soul aus den 60s/70s von Original 7“ - Vinyl gespielt wird. Und wir veranstalten seit 2014, zusammen mit 2 Freuden, unter dem Titel „Therapeutisches Tanzen“ eine Partyreihe in Paderborn, in der die Musikauswahl auch recht bunt gemischt ist.


7. Welche Bedeutung hat für euch Subkultur und Musik? 

Unser subkultureller Hintergrund (Mod- und Soul-Szene) ist ein ganz wesentlicher Teil unserer musikalischen DNA. Deshalb wird man auch in den Sendungen immer wieder Musik aus diesem Kosmos finden. Interessanter Weise ist gerade in der sogenannten „Rare Soul“ - Szene der Kern des Musiksammelns eher unbekannte Platten zu entdecken, die man dann dem Publikum vorstellen kann. Das beeinflusst uns auch bei eigentlich allen Musikrichtungen aus denen wir Platten sammeln. Wir suchen oft eher die unbekannten Perlen.  Wir glauben, dass Subkulturen nicht nur für die eigene Entwicklung als Jugendliche(r) eine wichtige Rolle spielen (oder gespielt haben?) und auch Antrieb und Schmelztiegel für spannende musikalische Entwicklungen sind. Oder gewesen sind? Wir tun uns oft schwer in der heutigen Zeit noch neue subkulturelle Strömungen zu identifizieren die ähnlich ausgeprägt sind wie z.B. die Punk-, Mod-, Dark-, Skinhead- oder Techno-Szene. Das ist ein interessantes Thema, über das wir oft und immer wieder diskutieren. Bei aller Liebe für unseren musikalischen Hintergrund wird man in unseren Sendungen aber auch viel Jazz, Pop, Reggae/Ska/Rocksteady, Afrobeat, HipHop und Musik aus aller Welt finden.  


8. Wo findet man Turntable Sprezzatura?

Unsere Sendung läuft jeden letzten Freitag im Monat ab 21Uhr auf

Alle älteren Sendungen kann man unter
nachhören und herunterladen. 

Und wir sind auch auf Facebook und Instagram präsent:



Kommentare