Direkt zum Hauptbereich

Tumbleweed Records: 3 auf einen Streich (***VÖ-UPDATES)











Drei neue Veröffentlichungen aus dem Hause Tumbleweed Records, die zudem allesamt als 12"-Vinylversionen veröffentlicht werden, kommen bzw. kamen im Wonnemonat auf den Markt. Sicher, alles irgendwie "Indiezeugs", aber musikalisch und stilistisch doch auch sehr verschieden. Jedes für sich genommen ein starkes Album...


Krälfe - s/t // Tumbleweed/Broken Silence // VÖ: 05.06.2015

Krälfe sind ein Noise-Rock-Bass-und-Schlagzeug-Duo aus Berlin, welches eigenlich aus Hamburg kommt. Gut, das soll´s so schon öfter gegeben haben. Alleinstellungsmerkmal zumindest innerhalb dieser 3er-Release-Kombination ist allerdings, dass es sich um ein Instrumental-Album, also mit ohne Gesang handelt. Das macht die Sache an sich schon wieder spannend. Das es als Duo sehr wohl möglich ist, druckvollen und krachigen Sound zu entwickeln, wissen wir spätestens seit den White Stripes und bekommen wir mit diesem Album wieder eindrucksvoll belegt. Erhältlich als Download und ansonsten nur auf Vinyl. Beeindruckende Konsequenz...

http://kraelfe.bandcamp.com/  



Daniel Decker - Weißer Wal // Tumbleweed/Broken Silence // VÖ: 05.06.15

Daniel Decker ist ein in (natürlich) Berlin ansässiger Rheinländer. "Weißer Wal" als Titel eines Debüt-Albums klingt zunächst mal komisch und macht neugierig. Ob das genau so beabsichtig ist, weiß ich nicht. Macht aber nichts, denn es funktioniert ja. Auf reines Singer-Songwriting würde ich das, was ich gerade höre auch nicht beschränken wollen. Dafür ist das alles deutlich zu rockig und poppig. Aber genau das gefällt mir an der Scheibe. Kann man schön laut hören, Kopf nicken und Fuß wippen. Und wenn man dann will, sich auch noch intensiver mit Texten befassen, die den eigenen Hirnwindungen ein wenig Arbeit machen...

“Auf seiner Platte überrascht Daniel nicht nur mit zarten Impressionen, sondern vor allem mit drängenden Indiepop-Songs, die manchmal an die frühen Blumfeld oder Tocotronic erinnern.” - Rolling Stone #246

http://daniel-decker.de



Precious Few - Tales // Tumbleweed/Broken Silence // VÖ: 26.06.15

Ich wusste gar nicht, das Bonn überhaupt noch existiert. Dass die ein wenig in Vergessenheit geratene ehemalige Bundeshauptstadt früher durchaus auch eine äusserst lebendige Punkszene beheimatete, ist ja auch nur noch ein Schwank aus alten Tagen. Ansonsten? Fire In The Attic fallen mir da noch ein, aber vermutlich auch nur noch mir. Jetzt aber tritt das Indie-Folk-Duo Precious Few an, mal wieder etwas Glanz aus der Beamtenhochburg am Rhein zu versprühen. 2010 war die Band bereits mit The Wedding Present auf Tournee durch Europa. Ein musikalisch hochwertiges Beispiel dafür, das akustische Gitarre nicht immer was mit Lagerfeuer-Romantik zu tun haben muß, sondern wunderbarer Indie-Pop sein kann...

https://soundcloud.com/precious-few/sets/precious-few-tales





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich darf mal vorstellen: Effektief - Punkrock aus heimischen Gefilden - mit ihrem Debüt "Massenkonsum" // VÖ: 31.08.2019

Irgendwie bin ich immer überrascht, dass in meiner gefühlt immer kleiner werdenden Heimatstadt dennoch immer wieder neue Musiker zu Tage gefördert werden, die es wert sind sich eingehender mit ihnen zu beschäftigen. Zur hier vorgestellten Band Effektief, die in wenigen Wochen ihr Debütalbum "Massenkonsum" veröffentlichen werden, haben mich der Zufall und private Kontakte aus zwei unterschiedlichen Richtungen gebracht. Vorgestellt wird das neue Album im Rahmen einer Release-Party mit Live-Konzert der Band am 31. August 2019 in der ortsansässigen Rock'n'Roll-Institution „Das Greif“ in Lünen. Unterstützung bekommen die vier Musiker bei dem Release von den Bands „Captain Horst“ aus Kamen und „Alex Fischer“ aus Hamm. Und was Hamburg, München, Düsseldorf oder Berlin können, kann Lünen und Umland schon lange. Also, den Lokalpatriotismus hervorgekramt und Ohren auf für Effektief aus Lünen/Selm...

Aber natürlich ist das Album durchaus auch darauf angelegt, einen weiteren Verbr…

Und noch ein Debütalbum: Frontmann Cullen Omori von Smith Westerns veröffentlich „New Misery“ (VÖ 18.03.)

[dh] Indie Pop vom Feinsten bietet uns der ehemalige Sänger der Smith WesternCullen Omori. Durch seine Arbeit in Hospitälern und die ständige Berieselung der Top 40 im Radio, wuchs der Gedanke es auch mal auf Solopfaden zu versuchen. Zusammen mit Band Kollege Adam Gil wurden Demos aufgenommen mit ihrer Sichtweise eines Popsongs. Melancholische Sachen wechseln sich mit Stücken ab , die an rauere Britpop Stücke erinnern...

Neues aus Berlin: The Groovy Cellar - Soulmates // VÖ: 29.03.2019 // Firestation Records

Schon etwas überraschend lag am vergangenen Freitag ein Päckchen auf meinem Schreibtisch, welches in Art und Form erahnen ließ, das es sich um ein Produkt aus Polyvinylchlorid im Format 12" handeln könnte. Und tatsächlich, siehe da - frisch aus der Hauptstadt das neue Album von The Groovy Cellar...

Da der Zeitraum der Vorfreude auf ein neues Album der Band sich schon mal ziemlich hinziehen kann - wenn man alleine die Spanne vom Debüt "Mac Arthur Lane" aus dem Jahre 1996 bis zum Zweitwerk "Affordable Art For All" in 2013 bedenkt - ist es tatsächlich schon ein echtes Ereignis, die Scheibe das erste mal aufzulegen. Diesmal ging es ja auch etwas schneller. Was allerdings nicht die Aufregung und Spannung mindert, ob sich die Erwartungen und das Warten gelohnt haben. Aber um es nicht zu künstlich zu spannend zu machen - das Warten hat sich tatsächlich gelohnt! Schon alleine das Cover des Albums ist erstklassig schön und im Grunde merkt man gleich, mit welchem Sound m…