Neues aus Berlin: The Groovy Cellar - Soulmates // VÖ: 29.03.2019 // Firestation Records

Schon etwas überraschend lag am vergangenen Freitag ein Päckchen auf meinem Schreibtisch, welches in Art und Form erahnen ließ, das es sich um ein Produkt aus Polyvinylchlorid im Format 12" handeln könnte. Und tatsächlich, siehe da - frisch aus der Hauptstadt das neue Album von The Groovy Cellar...

Da der Zeitraum der Vorfreude auf ein neues Album der Band sich schon mal ziemlich hinziehen kann - wenn man alleine die Spanne vom Debüt "Mac Arthur Lane" aus dem Jahre 1996 bis zum Zweitwerk "Affordable Art For All" in 2013 bedenkt - ist es tatsächlich schon ein echtes Ereignis, die Scheibe das erste mal aufzulegen. Diesmal ging es ja auch etwas schneller. Was allerdings nicht die Aufregung und Spannung mindert, ob sich die Erwartungen und das Warten gelohnt haben. Aber um es nicht zu künstlich zu spannend zu machen - das Warten hat sich tatsächlich gelohnt! Schon alleine das Cover des Albums ist erstklassig schön und im Grunde merkt man gleich, mit welchem Sound man es zu tun bekommt. Feinster Indie-Mod-Pop (ich weiß gar nicht ob es so einen Begriff überhaupt gibt, aber er umschreibt das Ganze ziemlich treffend), der sich aus Twee-Pop und Modrevival der 80er ebenso bedient, wie aus dem Beat oder Northern Soul der 60er...

Die Qualität des Vinyls meiner Ausgabe ist zudem erstklassig, die Produktion insgesamt klar und modern. Keine Spur von Low-Fi oder Kitchen-Sound. Die Wiedergabe ist sehr direkt und raumgreifend. Die Songs des Albums bilden trotz diverser Stilwechsel eine Einheit. So richtig herausheben möchte man eigentlich keinen Song, da alle für sich genommen stark sind. Wie das aber immer so ist, kristallisiert sich bei einem persönlich ja immer schnell ein Favorit heraus. Bei mir gibt es da zwei Songs. Zum einen mit "In The Limelight", einem echten Garage-Stomper mit einem gewissen Ohrwurmcharakter. Als Kontrast dazu das fast schon beatlesque "Jennifer Gentle And Me". Aber wie gesagt, die Vielfalt an überragenden Songs ist das große Plus der LP. Und wie ich gerade immer wieder am eigenen Ohr erfahre, lässt sich die Platte auch mehrfach hintereinander sehr gut hören und wird eigentlich von mal zu mal besser. Klasse Band - Tolle Scheibe...

Und natürlich freue ich mich sehr darauf, die Band in Kürze in Düsseldorf beim Modlord auch mal livehaftig erleben zu dürfen. Weitere Termine stehen an:
Konzertdaten: THE GROOVY CELLAR - Soulmates Tour
31.03.19 Berlin Privatclub (+ Stone Foundation)
05.04.19 Berlin Schokoladen - RECORD RELEASE SHOW
13.04.19 Köln Sonic Ballroom
15.04.19 Düsseldorf Modlord
26.04.19 Berlin Cassiopeia (+ The Movement, Baretta Love)
04.05.19 Berlin Rote Beete - 10 Jahre Festival
16.10.19  München tbc.
17.10.19 Göttingen Nörgelbuff
18.10.19 Darmstadt Bessunger Knabenschule



http://www.thegroovycellar.de/
http://www.firestation-records.de/
https://www.facebook.com/thegroovycellar/






Favourites