Direkt zum Hauptbereich

Gastbeitrag: Cock Sparrer - Live in Oberhausen , Turbinenhalle // 26.10.2019


 [dh] Am 26.10.2019 war es nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder soweit - die "Oi-Punk-Legends from the East End London" sind für ein Gig nach Deutschland gekommen. Also flugs meinen Bruder und meinen Kollegen Markus eingesammelt und ab nach Oberhausen. Nach einer recht ruhigen Anreise an der Turbinenhalle angekommen, mussten wir noch kurz dem netten Herrn am Parkplatz erklären, dass wir NICHT zu Frank Lukas (Schlagersänger aus Bottrop ) wollen.  "Ach so, Cock Sparrer, dann bitte links halten zum Parken". Ich denke das Schlagervölkchen dürfte sehr erstaunt gewesen sein, ob des Publikums vor der Halle 1. Skins, Punks, Psycho´s, sonstige Oi- und Punkrock Fans wie wir, aber auch einige wenige Metaller waren noch vor der Tür, um das eine oder andere Bierchen zu schlabbern. Für die Schlagerfamilie war das sicher ein Kulturschock...


 Los ging es dann mit den Clox.  77er Punkrock-Veteranen, gegründet in Dortmund als Punk nach Deutschland schwappte. Leider am Anfang soundmäßig ein wenig verhunzt, spielten sie aber doch einen routinierten Set runter, auch heute noch ganz nett anzuhören. Als zweiter Einheizer waren The Take auf der Bühne. Mit ehemaligen Mitgliedern von Agnostic Front und Biohazard bestückt, konnte man schon vorher wissen, dass es hier etwas heftiger auf die Ohren gibt. Im Stil eine Art Oi-Punk mit Hardcore-Einschlag. The Take konnten dann auch die ersten Leute im Pit dazu bewegen das Tanzbein zu schwingen. Ein Song nach dem anderen knallte von der Bühne und am Ende noch ein Cover von Agnostic Front - auch an die Mitsänger wurde gedacht...

 Dann betraten Cock Sparrer die Bühne und ohne große Schnörkel ging es los: " Riot Squad". Bang!! Publikum hinter sich gebracht! Jeder Song saß textlich beim Publikum in der fast ausverkauften Turbinenhalle. In der Mitte bildete sich der "Tanzmob". "Shock Troops" wurde fast komplett durchgespielt. Wilde Interaktion mit dem Publikum bei "England Belongs To Me" und "Where Are They Now", sowie "We´re Coming Back". Aber auch neuere Sachen wie "One By One" fehlten nicht. Einer meiner Favourites "Because You´re Young" ebenso nicht, wie auch "Suicide Girls" von der 2007er Scheibe "Here We Stand". Das die Jungs um Sänger Colin McFaull im Anfang ihrer Karriere, nach eigener Aussage um 1972 (da gab es noch weder Punk noch Oi) auch der damaligen Musik frönten (Small Faces oder den Stones), hört man besonders bei "Teenage Heart"...

Leider fehlten mit "The Sun Says " oder "Too Late " für mich essentielle Songs, aber man kann nicht alles haben. Die Jungs sind ja auch schon etwas älter und so endete die Show nach ca. 90 min. Ein tolles Konzert und schon jetzt eines der besten in diesem Jahr, welches ich miterleben durfte. Nicht zu vergessen das die Besetzung bis auf Daryl Smith mit Steve Bruce, Steve Burgess, Sänger Colin und Micky Beaufoy noch die Gründungsformation darstellt. Ihr kommt doch wieder, oder ??? Colin hat´s versprochen.
(Gastbeitrag von Dirk Hanke) 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich darf mal vorstellen: Effektief - Punkrock aus heimischen Gefilden - mit ihrem Debüt "Massenkonsum" // VÖ: 31.08.2019

Irgendwie bin ich immer überrascht, dass in meiner gefühlt immer kleiner werdenden Heimatstadt dennoch immer wieder neue Musiker zu Tage gefördert werden, die es wert sind sich eingehender mit ihnen zu beschäftigen. Zur hier vorgestellten Band Effektief, die in wenigen Wochen ihr Debütalbum "Massenkonsum" veröffentlichen werden, haben mich der Zufall und private Kontakte aus zwei unterschiedlichen Richtungen gebracht. Vorgestellt wird das neue Album im Rahmen einer Release-Party mit Live-Konzert der Band am 31. August 2019 in der ortsansässigen Rock'n'Roll-Institution „Das Greif“ in Lünen. Unterstützung bekommen die vier Musiker bei dem Release von den Bands „Captain Horst“ aus Kamen und „Alex Fischer“ aus Hamm. Und was Hamburg, München, Düsseldorf oder Berlin können, kann Lünen und Umland schon lange. Also, den Lokalpatriotismus hervorgekramt und Ohren auf für Effektief aus Lünen/Selm...

Aber natürlich ist das Album durchaus auch darauf angelegt, einen weiteren Verbr…

Und noch ein Debütalbum: Frontmann Cullen Omori von Smith Westerns veröffentlich „New Misery“ (VÖ 18.03.)

[dh] Indie Pop vom Feinsten bietet uns der ehemalige Sänger der Smith WesternCullen Omori. Durch seine Arbeit in Hospitälern und die ständige Berieselung der Top 40 im Radio, wuchs der Gedanke es auch mal auf Solopfaden zu versuchen. Zusammen mit Band Kollege Adam Gil wurden Demos aufgenommen mit ihrer Sichtweise eines Popsongs. Melancholische Sachen wechseln sich mit Stücken ab , die an rauere Britpop Stücke erinnern...

Neues aus Berlin: The Groovy Cellar - Soulmates // VÖ: 29.03.2019 // Firestation Records

Schon etwas überraschend lag am vergangenen Freitag ein Päckchen auf meinem Schreibtisch, welches in Art und Form erahnen ließ, das es sich um ein Produkt aus Polyvinylchlorid im Format 12" handeln könnte. Und tatsächlich, siehe da - frisch aus der Hauptstadt das neue Album von The Groovy Cellar...

Da der Zeitraum der Vorfreude auf ein neues Album der Band sich schon mal ziemlich hinziehen kann - wenn man alleine die Spanne vom Debüt "Mac Arthur Lane" aus dem Jahre 1996 bis zum Zweitwerk "Affordable Art For All" in 2013 bedenkt - ist es tatsächlich schon ein echtes Ereignis, die Scheibe das erste mal aufzulegen. Diesmal ging es ja auch etwas schneller. Was allerdings nicht die Aufregung und Spannung mindert, ob sich die Erwartungen und das Warten gelohnt haben. Aber um es nicht zu künstlich zu spannend zu machen - das Warten hat sich tatsächlich gelohnt! Schon alleine das Cover des Albums ist erstklassig schön und im Grunde merkt man gleich, mit welchem Sound m…